Schafskäse mit Gemüse

…das Gemüse besteht bei diesem Rezept übrigens aus folgenden Zutaten:

  • 1 Handvoll Tomaten (frische + getrocknete)
  • Zucchini
  • Basilikum
  • Oregano
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Öl
  • Salz und Pfeffer

Schon beginnt die Schnibbelei, denn alle Zutaten müssen möglichst kleingehackt werden. Macht doch einen kleinen Wettbewerb daraus, wer das kleinste Salzkorn schnitzt 😉

Ist der Sieger ermittelt, wird die vermengte Masse jeweils mit 2-3 EL auf ein Stück Alufolie gegeben, das in etwa doppelt so groß sein sollte, wie der handelsübliche Schafskäse selbst. Der wird nämlich auf dem Gemüse drappiert und mit der überstehenden Folie bedeckt. Nach 10 bis 20 Minuten auf dem Grill ist der Käse dann leicht zerlaufen und hat das Aroma des Gemüses angenommen.

Der Trick ist, den Schafskäse auf das Gemüse zu legen und nicht andersherum. Dadurch klebt der Käse und wird besonders lecker.

Gefüllte Pilze mit frischen Kräutern

Und wieder ein Fall, wo sich das berühmte „weniger ist manchmal mehr“ bewahrheitet:

Fix sind folgende Zutaten zusammen gemischt:

  • 1/2 Päckchen Frischkäse
  • 1/2 Schafskäse
  • Je eine Prise frisch gehackte Dill, Oregano und Petersilie

…fertig! Naja, fast. Aber kocht ihr zusammen, kann der andere in der Zwischenzeit schon mal die Pilze waschen und aushöhlen. Anschließend die Schafs-/Frischkäse-Füllung in die Pilze geben und bei ca. 150 Grad indirekt grillen.

Gefüllte Champignons

Große braune Champignons mit Käsefüllung. Lecker….

Grillkartoffeln mit Kräutern und mit Fenchelgrün

Eine tolle Beilage zum Fleisch sowie ein prima Sattmacher für Vegetarier. Alles, was ihr braucht:

  • Aluschalen
  • ca. 700g Kartoffeln
  • 2 – 3 Knoblauchzehen
  • 2 Knollen Fenchelgrün
  • Olivenöl
  • Thymian, Rosmarin und Chiliflocken
  • Salz und Pfeffer

Als erstes die Aluschalen mit einer Mischung aus Öl, Chiliflocken und Knoblauch einpinseln. Die Kartoffeln waschen, aber nicht schälen, in Viertel schneiden und ebenfalls mit dem Knobi-Chili-Öl einpinseln. Thymian und Rosmarin nach Belieben hinzu geben und die Kartoffeln mit Alufolie abdecken.

Das ganze dann eine knappe Stunde auf den Grill, bis die Kartoffeln weich sind.

Wenn ihr Fenchel mögt und welchen besorgen konntet, schneidet diesmal die Kartoffeln in Scheiben und legt je ein Fenchelblatt zwischen sie. Die Einpinselei bleibt gleich 🙂

Auch in der Variante das ganze eine  Stunde auf den Grill bis die Kartoffeln weich sind.

Bei beiden Varianten aufpassen, dass die Kartoffeln auch ausreichend gewürzt sind. Deshalb nicht mit den Kräutern und Salz geizen.

 

 

 

Lammkeule

Zunächst einmal geht es um die Auswahl einer geeigneten Lammkeule.
Wer kein Fleischer seines Vertrauens befragen kann, sollte sich gut überlegen, ob er die Keule nicht einfach bei http://www.neuseelandlamm.de/ bestellt. Unsere Lammkeule kam auf jedenfall aus Neuseeland und wir waren sehr begeistert.

Fast so einfach wie eine Keule zu wählen, ist die Zubereitung dieser Marinade:

  • 1 Schalotte
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • Jeweils einer Handvoll Rosmarin, Oregano, Thymian
  • Olivenöl zugeben
  • mit Salz und Pfeffer abschmecken

Die Kräutermarinade behutsam einmassieren und dem Lämmchen anschließend noch eine Stunde Entspannung gönnen, bevor es bei ca 180 Grad für ca 2 Stunden indirekt gegrillt wird.

Die perfekte Lammkeule

Zart und saftig, die Lammkeule von Neuseeland Lamm. Danke Helge!

Für dieses Verwöhnprogramm wird es euch mit absoluter Zartheit danken.

Bruschetta

Ach, wie wir sie alle lieben. Die kleinen knusprigen Tomatenhappen, die unser Lieblingsitaliener vorab serviert. So bringt ihr die kleine Vorspeise ins eigene Heim:

  • 5 geschälteTomaten
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 2 Zwiebeln
  • frischer Basilikum
  • Olivenöl
  • Oregano
  • Salz und Pfeffer

Und jetzt geht’s fix: Tomaten würfeln, Zwiebeln und Knoblauch kleinhacken, Basilikum zupfen und alles mit dem Olivenöl und den Gewürzen vermengen – finito!

Kräuterbutter

…geht immer und auch total schnell:

  • 125g Butter
  • 3 getrocknete Tomaten
  • 4 Basilikumblätter
  • Knoblauch
  • Salz

Basilikum und Knoblauch fein hacken und alles vermengen – das war’s. Für Knoblauchbutter ersetzt das Basilikum durch eine weitere Knoblauchzehe.

Jack Daniels Saucen-Verkostung

Neben Whiskey hat die Marke Jack Daniel’s auch einige Grillsaucen im Sortiment. Uns wurden für das Camp eine Auswahl der Soßen sowie die Glace zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an Jack Daniel’s dafür.

In kleiner Gruppe testeten wir:

  • Smooth Original
  • Hot Chilli
  • Full Flavour Smokey
  • Smokey Sweet Glace

Zunächst die Saucen! Die Smooth Original schmeckte leicht säuerlich und in der Hot Chilli fehlte irgendwie der nötigte Bums, um den Namen Hot Chilli würdig zu vertreten. Full Flavour Smokey und Smokey Sweet haben in der Tat ein rauchiges Aroma. Auf detaillierte Geschmacksbeschreibungen verzichten wir an dieser Stelle und schieben anstelle einfach unser Fazit vor: Geschmacklich unterscheiden sich die Saucen nämlich nicht gerade um Welten. Wir denken, sie sind eine gute Grundlage für bzw. eignen sich gut für das Verfeinern von Marinaden. Die optische Darbietung der Grillsaucen in dunklen Glasflaschen und typischem Jack Daniel’s Etikett überzeugte alle vier Tester und ließ sogar einen der Männer wohlnickend feststellen: „Ein schöner Deko-Artikel für die heimische Küche.“

Geschmacklich konnte einzig das Glace überzeugen, welches wir mit einem großen Stück Pute getestet haben, welches glänzend und lecker vom Grill genommen werden konnte.

Barbecue Glace auf Putenbrust

Barbecue Glace auf Putenbrust

Eierlikör

Omma liebt Eierlikör. Und wir lieben Omma. Wie könnten wir ihr das besser zeigen als mit einem Likörchen aus eigener Herstellung? Die Zutaten hat man sogar meistens schon im Haus:

  • 9 Eigelb
  • 1 Vanilleschote
  • 250g Puderzucker
  • 400ml Kondensmilch
  • 250ml Rum

Die Eier trennen und den Inhalt der Vanilleschote zum Eigelb geben. Unter Rühren nach und nach den Rum, die Kondensmilch und den Puderzucker hinzufügen.

Die Eierlikör-Mischung im Wasserbad 10 bis 15 Minuten erhitzen (vorsicht, nicht aufkochen lassen, sonst gibt es Rührei) und die gut verrühren. Kurz auskühlen lassen, in Glasflaschen umfüllen und ab zu Omma.

Aioli

Knoblauch kann’s – da sind sich alle einig. Also fix an die Zubereitung dieser cremigen Aioli mit:

  • 1 Ei
  • 3 Knoblauchzehen (oooh ja)
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Senf
  • 1 TL Essig
  • 1 halber TL Salz
  • ca 250 ml Sonnenblumenöl

Ei, Knoblauch, Zucker und Senf mit dem Pürrierstab aufschlagen, dann den Essig dazu geben.

Während die Masse weiter mit dem Pürrierstab aufgeschlagen wird, langsam das Sonnenblumenöl dazugeben bis eine cremige Masse entsteht. Das ganze in einen möglichst schmalen und hohen Gefäß durchführen, dann gelingt es garantiert!