Privater Grillspaß

Es ist ja nicht so, als könne man nicht auch mitten im Winter grillen.

Aber nicht nur das. Man kann auch im winterlichen März im Schnee grillen. Ist zwar etwas kalt, aber mit der richtigen Atmosphäre, guten Unterhaltungen und der einen oder anderen Flasche Hochprozentigem (zum Trinken oder Heizen) geht alles von selbst!

burger02So gestalteten wir unser ganz persönliches grillcamp, mit echten Testern (und Testerinnen).

Was wurde gemacht?
Wir entschieden uns für vegetarischen Tortellini-Salat, nicht ganz vegetarischen Rind-Burgern und ein paar bunten  Geflügel-Leckereien.

Ab zum Supermarkt kauften wir direkt am Tag des Geschehens frisches Rinderhackfleisch und – um nicht zu kleckern sondern zu klotzen – wurden es gleich zwei Kilo. Es sollte ja auch in verschiedenen Varianten getestet werden!

Das stand sonst noch auf dem Einkaufszettel:

  • Mozzarella-Tomaten-Tortellini (4 Packungen)
  • Cherry-Tomaten
  • Pilze (Champignons)
  • Sauce Hollandaise (THOMY und Knorr, Light-Varianten)
  • Rama Cremefine
  • Rucolasalat
  • Hühnchen-Filets
  • Hühnchen-Spieße (Arizona)
  • Putenbrust (Arizona)
  • Paprika
  • Zucchini
  • Holzspieße
  • Burgerbrötchen (normal und XXL)
  • Tomaten
  • Kopfsalat
  • saure Gurken in Scheiben
  • süße Zwiebeln
  • normale Zwiebeln
  • HP-Soße (Classic und Honey)
  • Block House Knoblauch Sauce Rouille
  • Block House Aioli
  • verschiedene herzhafte Käsesorten


tortellini01
tortellini02tortellini03 tortellini04

Der eine oder andere denkt jetzt „Warum habt ihr fertige Soßen genommen?“.
Im Winter – zumindest ist es gefühlt Winter – sehen die Zutaten zum Schreien aus, sind extrem überteuert oder es gibt sie gar nicht erst. Daher haben wir uns entschieden (auch aus Zeitgründen) zu den Fertigvarianten zu greifen. Und wir wurden nicht enttäuscht!

Aber nun erstmal wieder zum Anfang: Endlich tortellini05zuhause ging es dann daran, den Salat vorzubereiten. Also Wasser kochen, Tortellini rein, Tomaten schnippeln, Pilze schnippeln (oder die aus der Dose), Tortellini abtropfen und abkühlen lassen und Rucola waschen.
tortellini06Kommen wir zur Sauce Hollandaise: Die von THOMY und Knorr schmecken sehr unterschiedlich. Die von THOMY hat keinen starken Eigengeschmack und ist eher etwas flüssiger. Die von Knorr hat einen sauren Beigeschmack und ist relativ dickflüssig. Erinnert an Vanillepudding. Es ist Geschmackssache, aber der Salat schmeckt schon sehr unterschiedlich, abhängig davon welche Soße man nimmt. Zu der Soße wird noch ein guter Schuss Rama Cremefine gegeben, um die Soße etwas „leichter“ zu machen. Jetzt noch ein bisschen ziehen lassen und fertig ist ein sehr leckerer Salat!

spiesse01spiesse02

Für die Hühnchen-Spieße mussten die Paprikas in quadratische Stücke geschnitten werden, genauso wie die großen Zwiebeln, Zucchinis und die Hühnchenstücke. Danach werden die Holzstäbchen genommen und die einzelnen Stücke auf die Spieße gesteckt.

burger01Als nächstes kamen die Burger dran. Zwiebeln und Tomaten in gleichmäßige Scheiben schneiden, Salatblätter in eine passable Größe bringen. Hack würzen und als Buletten formen. Die unterschiedlich großen Brötchen werden kurz im Ofen gebacken.

Gewärmt an der Feuertonne konnten unsere Gäste vorfreudig die Leckereien auf dem Grill erst begutachten und später ausgiebig probieren.

Bei den Salat-Variationen war es schlicht Geschmackssache, wem welche Soße besser schmeckte. Allerdings kam auch bei den eingefleischten Fleischfressern der Salat sehr gut an!

Mit den Hühnchen-Spießen haben es die Griller spiesse03allerdings zu gut gemeint. Daher waren sie eher knusprig schwarz — aber Kohle reinigt ja bekanntermaßen den Magen!

Ein besonderes Testing haben wir bei den Burgern angesetzt. Welche der Soßen ist am Besten? Welche Burgerbrötchen besser? Viel Käse, wenig Käse, was für Käse?

Bei allen gewonnen haben, allein wegen der Handhabung, die XXL-Burgerbrötchen von real.
burger03Die Soßen von HP kamen beide sehr gut an; dazu Variationen mit den Block-House-Soßen. Besonders lecker waren die Burger mit dem irischen Bio-Käse von Lidl, mit der Kuh drauf. Am besten doppelt! YUMM YUMM.

Ich wäre sehr interessiert, wie das mit vegetarischen Buletten geschmeckt hätte. Vielleicht hat ja jemand Bock, das mal auszuprobieren?

Lammkeule

Zunächst einmal geht es um die Auswahl einer geeigneten Lammkeule.
Wer kein Fleischer seines Vertrauens befragen kann, sollte sich gut überlegen, ob er die Keule nicht einfach bei http://www.neuseelandlamm.de/ bestellt. Unsere Lammkeule kam auf jedenfall aus Neuseeland und wir waren sehr begeistert.

Fast so einfach wie eine Keule zu wählen, ist die Zubereitung dieser Marinade:

  • 1 Schalotte
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • Jeweils einer Handvoll Rosmarin, Oregano, Thymian
  • Olivenöl zugeben
  • mit Salz und Pfeffer abschmecken

Die Kräutermarinade behutsam einmassieren und dem Lämmchen anschließend noch eine Stunde Entspannung gönnen, bevor es bei ca 180 Grad für ca 2 Stunden indirekt gegrillt wird.

Die perfekte Lammkeule

Zart und saftig, die Lammkeule von Neuseeland Lamm. Danke Helge!

Für dieses Verwöhnprogramm wird es euch mit absoluter Zartheit danken.

Salsiccia

Neben den Thüringern, gab es noch Salsiccia.

Die Italienische Spezialität benötigt ein paar mehr Zutaten als die Thüringer.
1,6 KG Schweinschulter
900 g Lardo oder Rückenspeck
50 g Salz
7 g Schwarzer Pfeffer
5 g Fenchelsaat
5 Gewürznelken
3 g Zimt (Wenn man es mag)
3 Knoblauchzehen
1 Chilischote
1 Bund Koriander
250 ml Rotwein

Und was Ihr mit den Zutaten macht, findet Ihr hier.

Bratwurst selbstgemacht!

Am Sonntag gab es dann eine Session von Volker, bei der zwei Sorten Bratwurst gemacht wurden. Es gab Thüringer und Salsicca.

Es begann mit dem Zuschneiden und Wolfen des Fleisches.

Fleisch Wiegen

Fleisch Wiegen

Der Fleischwolf

Fleisch durch den Fleischwolf drehen.

Dann folgte das Mörsern der Gewürze. Alles zusammen zu einer Masse kneten, und zum abschmecken eine kleine Frikadelle formen und braten.

Den Brät würzen

Die Probe „Wurst“

Dann folgte das Wässern der Därme und das Füllen konnte beginnen. Doch halt! Erst einmal mussten die Därme auf die Tülle aufgebracht werden 😉 das war eine recht nervige Arbeit.

Wurstdarm auf Wurstfüller

Wurstdarm auf Wurstfüller

Der handbetriebene Fleischwolf füllt leider nicht blasenfrei und es ist nicht so ganz einfach, einen konstanten Druck hinzubekommen! Glücklicherweise klappte alles, ohne das der Darm gerissen wäre.

Wurstdarm füllen

Den Wurstdarm langsam und vorsichtig füllen.

Dann folgte noch das Abdrehen der Würstchen von Hand und schon ging es auf den Grill!

Die Würstchen warten auf den Grill

Die Würstchen warten auf den Grill

Würstchen auf dem Grill

Die Würstchen nach dem direkten Grillen indirekt fertig Grillen.

Guten Appetit

Köstritzer-Schwarzbier-Steak

Mann/Frau fülle zunächst ein Köstritzer in den Koch oder wahlweise in die Köchin und dann …

  • 2 1/2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Zwiebel
  • Petersilie/Thymian
  • Salz, Pfeffer und etwas Chiliflocken
  • 1 Köstritzer
  • reichlich flüssigen Honig

Knoblauch und die Zwiebel klein hacken. Petersilie wiegen, Thymian abzupfen. Die Zutaten in den Mörser geben, Gewürze zufügen, vermischen und alles mit dem Stössel vermahlen.

Das Köstritzer mit dem Honig verrühren, den Mörserinhalt zugeben und gut mit der Bier-Honigflüssigkeit vermengen.

Fleisch nach Wahl in der Marinade einlegen und ca. 3 Stunden abgedeckt ziehen lassen. Ab auf den Grill und fertig!

Guten Appetit wünschen Constanze und Stefan

Wissenschaftliche Session: vorher vs. nachher

Grillen ist mehr als Fleisch erhitzen aus Spaß an der Freude. Grillen ist eine Wissenschaft. Wie warm ist zu warm? Soll ich smoken oder grillen? Über direkter oder indirekter Hitze? Kohle oder Rebstöcke? Und überhaupt: welches Fleisch? Jungtier oder geplant gealtert? Lamm oder Hirsch? Und wie groß müssen die Fleischstücke geschnitten werden, damit sie hinterher auf dem Teller eine respektable Figur abgeben?

Sensorische Prüfung des Fleischbestands

Um zumindest der letzten Frage nachzukommen, haben sich ein paar Barcamper zusammengetan und unter streng wissenschaftlichen Rahmenbedingungen 8 Stücke verschiedenster, durchnummerierter Fleischsorten vermessen und sensorisch geprüft. Ziel des Experiments ist eine Erkenntnis über den Gewichtsverlust im Laufe des Zubereitungsvorgangs. Nebenbei konnte man das Experiment auch noch mit einer Blindverkostung verbunden werden, die weitaus mehr Publikum anzog.

Guten Hunger 🙂
~ trish ~

Pragmatische Session: Die ersten Würstchen

Grillen im Allgemeinen ist ja eher eine Frage des Genusses. Man nimmt sich Zeit, bereitet Saucen und Beilagen vor und zerteilt in ausführlicher Kleinstarbeit frisches (und planmäßig gealtertes) Fleisch in Scheiben, Stücke und Fetzen.

Diese ganze Vorfreude des Vorbereitens wird nur von einem Gefühl überschattet: dem initialen Hunger.

Um dem entgegenzuwirken, sahen wir auf dem Grillcamp nur eine Lösung: pragmatisches erstmal-schonmal-Würstchengrillen.erstmal-schonmal-Würstchengrillen

Im Angebot am Samstag: Käse-Krakauer, Geflügelbratwurst und Dönerwurst, gelbe Currywurst, Käse-Krainer (Eitrige).

Vorbereitung des Würstchentest

Alle Würste wurden in mundgerechten Häppchen serviert.

Am Sonntag dann: Gelbe Currywurst, Krakauer, Pferdewurst

Leckere Currywurst mit selbgemachter Currysoße

Die vielleicht leckereste Currywurst die je gereicht wurde.

Guten Appetit. 🙂
~ trish ~

P.S. Die unglaublich leckeren Würste bekommt ihr bei:

Ernst Fleisch- und Wurstwaren

Cuxhavener Straße 391 ( oder Marktpassage 4 bei Mecklenburg)
21149 Hamburg
Tel: 040-7018301